Hausmittel gegen Akne

Akne - woher kommen die Pickel?

Die typische Akne tritt in der Pubertät auf. Sie entsteht durch den veränderten Hormonhaushalt, den der Körper in dieser Zeit der Umwandlung vom Jugendlichen zum Erwachsenen durchmacht.

Je nach Ausprägung der Akne ist diese daher etwas normales, was zum Erwachsenwerden dazu gehört. Dennoch: Akne kann sehr störend sein und wer einige Hausmittel und Tricks kennt, kann die Akne durchaus verbessern.

Muttis-Hausmittel.de gibt hierfür einige nützliche Ratschläge, wie Akne mit Hausmitteln in den Griff zu bekommen ist.

Ursache von Akne

Die Hauptursache sind die Hormone; allerdings gibt es einige Faktoren, die die Entstehung zusätzlich beeinflussen können. Die Ernährung sollte möglichst vollwertig sein; Fast-Food enthält zum einen viel Fett, zum anderen sind zahlreiche Zusatzstoffe enthalten, auf die die Haut reagieren kann.

Auch zu wenig Schlaf oder Bewegung sowie Stress können dazu führen, dass vermehrt Pickel gebildet werden.

Reinigung von Akne

Zur Reinigung sollte man ein möglichst mildes Mittel verwenden, welches dem pH-Wert der Haut entspricht. Am Besten sind solche Reinigungsmittel, die möglichst wenig Inhaltsstoffe enthalten – je mehr Inhaltsstoffe, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Haut zusätzlich irritiert ist.

Peelings werden im Allgemeinen bei Akne empfohlen, um die oberste Schicht abzutragen, damit die Poren besser atmen können. Auf keinen Fall sollte man aber ein Peeling machen, wenn die Pickel entzündet sind. Durch die entstehende Reibung kann die Entzündung zum einen verschlimmert werden, zum anderen können die Erreger beim Peelen verbreitet werden. Am Besten probiert man aus, wie häufig ein Peeling gemacht werden kann, ohne das die Haut übermäßig gereizt ist. Da jede Haut unterschiedlich reagiert, können hier schlecht Empfehlungen gegeben werden.

Nach dem Waschen oder Peelen sollte man kein Handtuch verwenden, welches schon benutzt ist. Stattdessen bevorzugt man Einmal-Handtücher, so dass man nach jeder Reinigung die Haut mit sauberen Tüchern abtrocknet.

Hausmittel gegen Akne

Solange die Pickel nicht entzündet sind, bieten sich Dampfbäder oder Sauna an, um die Durchblutung zu steigern. Bei Entzündungen würde sich die Akne zu verschlimmern, da sich Erreger in Wärme besonders gut verbreiten können und die Durchblutung gesteigert wird.
Leichte Sonnenbäder oder kurze Besuche im Solarium können helfen, bestehende Pickel auszutrocknen.

Allerdings sollte man es nicht übertreiben, da UV-Strahlung in Überfluss die Entstehung von Hautkrebs fördert!

Teebaumöl gegen Akne

Viele Menschen benutzen bei Akne Teebaumöl, tragen es direkt auf die Pickel auf und haben häufig Erfolg. Bei Teebaumöl muss man aber beachten, dass es gerade unverdünnt zu starken Reizungen führen kann, die eine bestehende Akne im Zweifelsfall nur verschlimmern.

Ratsam ist es daher, das Teebaumöl mit einem natürlichen Öl, wie Oliven- oder Mandelöl, zu vermischen und dann aufzutragen. Da viele Menschen allergisch auf Teebaumöl reagieren, ist hier besondere Vorsicht geboten.
Alternativ kann man den Saft eine aufgeschnittenen Zwiebel auf die Pickel tupfen. Durch die antibakterielle Wirkung kann dieser die Beschwerden lindern.

Foto Akne: © vlorzor - Fotolia.com

Informationsvideo Akne

Das Copyright der Texte und Bilder unterliegt ausschlie▀lich muttis-hausmittel.de